Pro Senectute Kanton Zürich Impfanmeldung
058 451 51 50
Montag bis Freitag
8:30-12 und 13.30-17 Uhr

Hilfe bei der Anmeldung zur Covid-19-Impfung

Pro Senectute Kanton Zürich bietet impfwilligen Personen über 60 Jahren, die sich nicht selber online anmelden oder die Hilfe Dritter nicht in Anspruch nehmen können, Unterstützung an.

 

Wer Hilfe bei der elektronischen Anmeldung braucht, kann sich von Montag – Freitag, von 8.30–12.00 Uhr und von 13.30–17.00 Uhr auf unserer Hotline-Nummer: 058 451 51 50 melden.
Unsere freiwilligen Mitarbeitenden erfassen zuerst die Kontaktdaten, anschliessend wird die Kundin/der Kunde zurückgerufen und die elektronische Anmeldung gemeinsam durchgeführt. Bitte halten Sie Ihre Krankenversicherungskarte bereit.

Bitte beachten Sie:
Das kostenlose Angebot richtet sich an impfwillige Menschen über 60 Jahre, die
keinen Zugang zum Internet haben.
keine Bekannten, Nachbarn oder Angehörige haben, die behilflich sein könnten.

 

Unterstützen Sie uns, indem Sie ebenfalls Menschen mit geringer Internet-Affinität Ihre Hilfe bei der Registrierung anbieten oder Ihnen unseren Infoflyer ausdrucken und aushändigen!

 

Zur Online-Registrierung und Terminbuchung Covid-19-Impfung gelangen Sie jetzt HIER.

 

Im Folgenden finden Sie häufige Fragen und Antworten zur Coronavirus-Impfung im Kanton Zürich.

 

Wie funktioniert die Registrierung?

Alle impfwilligen Personen ab 16 Jahren können sich für die Impfung hier: https://zh.vacme.ch/start registrieren. Die Anmeldung für den Impftermin erfolgt in zwei Schritten. Der erste Schritt ist die Registrierung mit der Erfassung der persönlichen Daten und der Beantwortung medizinischer Fragen. Halten Sie Ihre Krankenversicherungskarte bereit. Erst wenn die jeweilige Impfgruppe freigegeben ist, können Termine für die erste und zweite Impfung gebucht werden. Wer über keinen Internetzugang verfügt, kann sich telefonisch via via Impfhotline des Kanton Zürich unter 0848 33 66 11 oder der Pro Senectute Kanton Zürich unter 058 451 51 50 für eine Impfung anmelden. Wer einen Internetzugang hat, dem wird empfohlen, sich online zu registrieren.

Der zweite Schritt ist die Buchung der beiden Impftermine und die Auswahl des Impforts. Personen ab 65 Jahren, Personen mit Vorerkrankungen mit höchstem Risiko und Personen mit chronischen Krankheiten können ab sofort einen Impftermin für die COVID-19-Impfung buchen.
Personen mit Vorerkrankungen wird empfohlen, sich bei ihrer Ärztin oder ihrem Arzt impfen zu lassen.

Was ist der sechsstellige Code und das Impfticket?

Nach Abschluss der Registrierung erhalten die Impfwilligen einen sechsstelligen persönlichen Code bestehend aus Zahlen und Buchstaben. Diesen benötigen sie für alle weiteren Schritte des Impfprozesses, insbesondere muss er auch an die zwei Impftermine mitgebracht werden. Ohne Vorweisen dieses Codes ist keine Impfung möglich. Für die Impfung im Impfzentrum müssen die Impfwilligen ausserdem ihren amtlichen Ausweis, ihre Krankenversicherungskarte und allfällige Zusatzunterlagen wie ein ärztliches Attest mitnehmen. Die persönlichen Angaben sowie der Wohnort werden beim Empfang überprüft.

Wo kann ich mich  impfen lassen?

Bei der Terminbuchung kann der Impfort gewählt werden. Beide Impfungen werden am selben Impfort verabreicht.

Im Impfzentrum

Im Kanton Zürich stehen für die breite Bevölkerung elf Impfzentren bereit. Sie sind in Zusammenarbeit mit den regionalen Spitälern entstanden. Sie richten sich an die mobile Bevölkerung ab 16 Jahren. Die genauen Standorte finden Sie hier.

In der Apotheke

Seit dem 5. Mai können auch rund 160 Apotheken bei der Terminbuchung auf der Anmeldeplattform als Impfort ausgewählt werden. Die Apotheken richten sich an die mobile Bevölkerung ab 18 Jahren. Hier finden sind Sie alle Impfapotheken im Kanton.

In der Arztpraxis

Hochrisikopatientinnen und -patienten sowie Personen mit chronischen Erkrankungen wird empfohlen, sich bei ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt in der Praxis impfen zu lassen.

Was muss ich zum Impftermin im Impfzentrum mitbringen?

  • Sechsstelliger Code (ausgedruckt oder als QR-Code)
  • Krankenkassenkarte
  • Amtlicher Ausweis
  • Impfausweis (fakultativ)
  • Für Personen mit Vorerkrankungen: Allfällige Zusatzunterlagen wie ärztliches Attest
  • Für Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung: Allfällige Laborbestätigung, allfälliges ärztliches Attest
  • Für Gesundheitspersonal der Gruppen F und G: Berufsnachweis

Die persönlichen Angaben sowie der Wohnort werden beim Empfang überprüft.

Wie hoch ist der Schutz nach der ersten Impfung?

Die Wirksamkeit beim Pfizer/Biontech-Impfstoff liegt 14 Tage nach der ersten Impfung bei 80 Prozent – 14 Tage nach der Zweitimpfung liegt sie bei 95 Prozent gegen schwere Corona-Verläufe. Die gleiche Wirksamkeit haben Studien beim Impfstoff von Moderna festgestellt.

Wie lange hält die Wirkung einer vollständigen Corona-Impfung an?

Bisher ist bekannt, dass sie mindestens sechs Monate schützt. Moderna und Pfizer/Biontech melden, dass die Wirkung ihrer Impfstoffe sechs Monate nach der zweiten Impfung immer noch bei über 90 Prozent liegt. Es könnte somit ein jahrelanger Schutz bestehen.

Soll ich mich impfen lassen, wenn ich krank bin?

Wenn Sie hohes Fieber haben und sich krank oder unwohl fühlen, ist es besser, die Impfung zu verschieben. Sie sollten den Impftermin aber nachholen, sobald Sie keine Symptome mehr haben.

Wann soll ich die 2. Impfdosis erhalten, wenn ich mich nach der 1. Impfdosis mit dem Coronavirus infiziere?

Wenn Sie sich nach der ersten Impfung mit dem Coronavirus infizieren, sollten Sie sechs Monate nach der Infektion (durch PCR- oder Antigen-Schnelltest bestätigt) die zweite Impfung erhalten.

Ich hatte bereits eine Corona-Infektion: Soll ich mich trotzdem impfen?

Es gebe mehrere belastbare wissenschaftliche Studien, die zeigten, dass man nach einer Covid-19-Erkrankung sechs Monate oder länger geschützt sei, erklärt Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen: «Es reicht also, wenn man nach sechs Monaten impft. Die zweite Erkenntnis: Es reicht dann auch, nur einmal zu impfen. Es braucht nicht zwei Dosen.»

Muss ich mich immer noch an die Hygiene- und Verhaltensregeln halten, wenn ich geimpft bin?

Ja unbedingt. Die Hygiene- und Verhaltensregeln bleiben auch weiterhin wichtige Massnahmen, um sich und andere vor dem Coronavirus zu schützen. Auch wenn eine Impfung vor einer Erkrankung schützt, ist heute noch nicht klar, ob sie auch vor einer Übertragung des Coronavirus schützt.

Muss ich mich immer noch in Quarantäne begeben, wenn ich geimpft bin?

Nein, neben Genesenen sollen auch Geimpfte ab 31. Mai sowohl von der Kontaktquarantäne als auch von der Reisequarantäne ausgenommen werden, wie der Bundesrat am Mittwoch bekannt gab.

Ist die Coronavirus-Impfung freiwillig?

Die Impfung ist freiwillig. In der Schweiz herrscht keine Impfpflicht.

Was kostet die Coronavirus-Impfung?

Die Impfung ist kostenlos. Sie wird von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) übernommen. Bund und Kantone tragen ebenfalls einen Teil der Impfkosten.

Wie sicher ist der Coronavirus-Impfstoff?

Weil die Sicherheit der Impfstoffe an oberster Stelle steht, werden diese von der Schweizerischen Arzneimittelbehörde Swissmedic einer strengen Prüfung unterzogen. Sie werden erst zugelassen, wenn ihre Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität gewährleistet sind. Diese werden auch nach der Zulassung weiterhin überwacht. Der erste Impfstoff von Pfizer-BioNTech wurde am 19. Dezember 2020 zugelassen. Drei weitere Impfstoffkandidaten von Moderna, AstraZeneca und Janssen-Cilag befinden sich zurzeit im Zulassungsverfahren.

Kann ich den Impfstoff selber auswählen?

Zum heutigen Zeitpunkt kann laut dem BAG nicht ausgewählt werden. Aber die beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffe seien hinsichtlich der Wirksamkeit und der Sicherheit gleichwertig.

Welche Nebenwirkungen können nach der Impfung auftreten?

Wie bei allen Medikamenten können Impfstoffe Nebenwirkungen verursachen. Sie sind meistens mild und von kurzer Dauer.

Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören:
– Reaktion an der Einstichstelle wie Schmerzen, Rötungen und Schwellungen;
– Kopfschmerzen, Müdigkeit;
– Muskel- und Gelenkschmerzen;
– allgemeine Symptome wie Schüttelfrost, Fiebergefühl oder leichtes Fieber.

Sehr selten kann es zu schweren Nebenwirkungen kommen, beispielsweise zu einer allergischen Reaktion. Eine solche Reaktion tritt meist unmittelbar nach der Impfung auf. Bei Personen, bei denen bereits schwere allergische Reaktionen aus der Vergangenheit bekannt sind, müssen im Fall einer Impfung entsprechende begleitende Vorsichtsmassnahmen eingehalten werden. Ernste, dauerhafte Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt. Es werden weiterhin Daten von den Behörden und Herstellerfirmen gesammelt. Ebenfalls werden die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe laufend überwacht.

Wo finde ich Informationen zur Covid-19-Impfung in anderen Sprachen?

Hier finden Sie ein Video in 16 Sprachen.

Weitere Informationen:

© Pro Senectute Kanton Zürich 2021