Pro Senectute Infoline
058 591 15 15
Montag bis Freitag
8:30-12 und 13.30-17 Uhr

Coronavirus – Wichtige Informationen für PSZH Freiwillige

Pro Senectute Kanton Zürich setzt bis auf Weiteres keine Freiwilligen und Ehrenamtlichen ein in direkten Begegnungen mit Klienten oder Kunden, wenn die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundes (Einhaltung der physischen Distanz von 2 Meter usw.) nicht eingehalten werden können.

Bitte beachten Sie weiter unten auch die aktuelle Präzisierung betreffend Einsatz von Freiwilligen in den Schulklassen, Kindergärten und Kitas im Kanton Zürich.

 

Somit können die meisten Freiwilligen ihrem regulären Engagement zur Zeit nicht nachkommen. Doch auch ohne physischen Kontakt können Freiwillige und Ehrenamtliche viel bewirken:


Ortsvertretungen

Mitglieder von Ortsvertretungen können sich weiter in ihrer Gemeinde engagieren:

  • Sozialer Austausch ohne physischen Kontakt: Gründen Sie zum Beispiel eine Telefonkette, rufen Sie an, schreiben Sie SMS, E-Mails oder sogar eine Postkarte.
  • Bieten Sie Ihre Hilfe an oder motivieren Sie andere, dies zu tun. Ein Formular finden Sie hier.

Besuchsdienst
Es gibt gute Alternativen zum persönlichen Besuch:

  • Fragen Sie telefonisch nach: Braucht die Person Unterstützung, zum Beispiel beim Einkauf oder beim Versand eines Briefes?
  • Rufen Sie regelmässig an: Jeder Austausch tut gut.

Treuhanddienst
Vieles ist auch in der aktuellen, eingeschränkten Situation möglich:

  • Kontaktieren Sie Ihre PSZH Ansprechperson im Treuhanddienst: Sie schickt adressierte und frankierte Couverts an Ihre Kundinnen oder Ihre Kunden. Diese schicken dann die Unterlagen zurück an Sie.
  • In Heimen kann um die Nachsendung durchs Heim gebeten werden.
  • Bis zum 19. April 2020 gilt schweizweit ein Betreibungsstopp.
  • Die Frist zur Einreichung der Steuererklärung im Kanton Zürich wurde bis 31. Mai 2020 verlängert.
  • Bei Postfinance und UBS (kostenpflichtig) und bei der ZKB (kostenlos) können Kundinnen und Kunden Bargeld per Post bestellen. Auch PSZH Freiwillige, die eine Vollmacht haben, können dies tun.
  • Empfehlen Sie Kunden im Heim, die Konsumation auf Heimrechnung nehmen zu lassen.
  • Wenn keine administrative Hilfe möglich ist: Bleiben Sie dennoch mit Ihren Kundinnen und Kunden telefonisch im Kontakt.

Steuererklärungsdienst
Auch der Steuererklärungsdienst muss eine Pause einlegen:

  • Die Frist zur Einreichung der Steuererklärung im Kanton Zürich wurde bis 31. Mai 2020 verlängert.

Freiwillige (GiK/SiS) in den Schulen, Kindergärten und Kitas
Pro Senectute Kanton Zürich setzt zum Schutz der Freiwilligen mindestens bis zum Ende der Schul-Sommerferien 2020 keine Freiwilligen in den Schulen, Kindergärten und Kitas ein.
Der formale und damit definitive Entscheid jedoch wie auch die Kommunikation an die Freiwilligen in den Schulklassen, Kindergärten und Kitas obliegen den jeweiligen Schulleitungen bzw. den Schulbehörden.

Computerias
Computerias können zur Zeit nicht betrieben werden. Wie wäre es, stattdessen eine Telefonkette zu gründen?

Fahrdienst
Die physische Distanz von 2 Metern kann nicht eingehalten werden. Fahrdienste werden daher zur Zeit nicht angeboten. Prüfen Sie, ob andernorts Hilfe benötigt wird: Hier gibt’s eine Übersicht an Hilfsangeboten.

Nachbarschaftshilfe
Die Nachbarschaft ist von grosser Bedeutung und es gibt vieles, das Sie tun können:

  • Weisen Sie auf bestehende Hilfsangebote hin.
  • Fragen Sie bei älteren Personen konkret nach, ob sie Unterstützung brauchen.
  • Helfen Sie mit gegen die Einsamkeit: Mit einem Anruf, SMS oder E-Mail.

Sie gehören nicht zu den PSZH Freiwilligen, möchten sich aber engagieren?
Wir alle können einen Beitrag für das Gemeinwohl leisten.

  • AMIGOS: Einkaufen für alle Risikogruppen – Hier finden sich Personen, die momentan nicht mehr selbst einkaufen gehen können und solche, die diese Aufgabe gerne freiwillig übernehmen. Hier erfahren Sie mehr.
  • Bleiben Sie daheim: Bliib dihei – Video der Stadt Zürich.
  • Informieren Sie sich, was in Ihrer Nachbarschaft bereits geboten wird: Hier erfahren Sie mehr.
  • Gibt’s bei Ihnen noch keine Nachbarschaftshilfe? Dann starten Sie eine und verteilen Sie Flyer in der Nachbarschaft. Eine Vorlage gibt’s hier.
  • Zögern Sie nicht und fragen Sie nach, ob jemand Hilfe braucht. Es ist viel einfacher, Hilfe anzunehmen, wenn man jemanden kennt.
  • Rufen Sie jemanden an oder schreiben sie eine SMS, E-Mail oder Postkarte.
  • Legen Sie Bücher oder Zeitschriften in Ihrem Hauseingang auf – zur freien Verfügung für alle.
  • Hat jemand Langeweile? Geben Sie ihm Tipps für einen spannenden Alltag zuhause: Ideen finden Sie hier.

 

© Pro Senectute Kanton Zürich 2020